Springe zum Inhalt

Das Adressbuch

in der eigenen Cloud ist eine ziemlich feine Sache.

Auf einer meiner Domänen habe ich Nextcloud installiert, nicht nur um Daten zu speichern, sondern auch um meine stetig wachsende Kontaktsammlung mit meinem Handy zu synchronisieren.

Nun gibt es ja die Möglichkeit, zu den Kontakten auch Bilder zu speichern, am Handy sieht man dann, ohne auf die Rufnummer achten zu müssen, wer den, in diesem Moment garantiert störenden, Anruf tätigt.

Also habe ich in meiner (ziemlich umfangreichen) Bildersammlung nach geeigneten Fotos von Leuten, die es in mein Adressbuch geschafft haben, gesucht und diese den jeweiligen Kontakteinträgen zugeordnet.

Feine Sache.

Dachte ich.

Denn als ich einige kleine Änderungen - der Bequemlichkeit halber über die Weboberfläche - vornehmen wollte waren meine wertvollen Kontakte einfach weg, d.h. nicht mehr sichtbar.

Schuld waren natürlich die von mir eingefügten, und wie ich festgestellt habe viel zu großen, Bilder. Eine kurze Recherche im Internet ergab daß die Gesamtgröße der Kontakte nicht über 10MB liegen darf.
Nachdem ich die Bilder verkleinert und neu hochgeladen habe funktionierte alles wieder zu meiner Zufriedenheit.

Wer also auch schon vor diesem Problem stand, weiß jetzt Bescheid.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen